Sankt Olavsweg – Teil 9 – Der Nidaros Dom in Trondheim

Da ich heute Trondheim erreichen möchte, von wo aus es am Folgetag nach Oslo gehen soll, habe ich schon gestern Abend angefangen meine Sachen komprimiert einzupacken. Ich wandere durch kleine Vororte und gegen Mittag erreiche ich den Park, den Strand und das Meer. Wenn man der Inlands-Route bis Trondheim folgt, kommt man von wo anders in die Stadt. Allerdings lohnt es sich, den Strand und das Wasser mit einzuplanen. Hier gibt es zahlreiche Möglichkeiten sein Zelt für eine Nacht aufzustellen! Da mein Zug aber schon morgen früh um 7 Uhr abfährt, geht es für mich direkt weiter Richtung Nidaros Dom, vorbei an vielen Kirchen. Für Trondheim sollte man definitiv mehrere Tage einplanen!

Gegen Nachmittag erreiche ich den Nidaros Dom und damit das Ziel meiner Pilgerreise. Leider fängt es auf dem letzten Kilometer an zu regnen. Daher verbringe ich nicht all zuviel Zeit draußen, sondern nehme an einer Führung teil und besuche die zwei angrenzenden Museen. Ein historisches Museum und ein Museum, in dem es sich um den König dreht.

Der Nidaros Dom

Der Nidaros Dom in Trondheim gehört zu den bedeutensten Kirchen in Norwegen. Er entstand, weil der heilige Sankt Olav hier begraben wurde. Mit den Jahren pilgerten immer mehr Menschen zu seinem Grab. Es wurde erst eine Holzkonstruktion über seinem Grab errichtet und im Jahre 1090 die erste Steinkirche, die sich dann über die Jahrhunderte bis zum heutigen Nidarosdom entwickelte.

Im historischen Museum und in meinem Video werden die unterschiedlichen Stadien des Gebäudes gezeigt. Der Dom ist unheimlich groß und weitläufig und beinhaltet 3 verschiedene Orgeln.

Gerne hätte ich noch mehr Zeit gehabt, um mir auch das Gelände um den Dom, das Pilgerzentrum und außerdem die ganzen anderen Sehenswürdigkeiten in Trondheim anzuschauen.

Auf zum Bahnhof

Gegen Abend mache ich mich auf den Weg Richtung Bahnhof und treffe dort auf eine Gruppe aus Deutschland, die auch auf einen Zug wartet und noch weiter nach Norden möchte, um dort in der Wildnis zu wandern. Brr.. und ich bin froh, dass ich bei dem schlechten Wetter in den letzten Wochen endlich Richtung Süden fahren kann. Es gibt Wifi am Bahnhof und sogar Strom! Könnte ja ganz schön werden… nicht, denn die Gruppe und damit meine Möglichkeit zur Unterhaltung fahren gegen 1 Uhr weiter und kurze Zeit später um 3 Uhr schließt der Bahnhof und öffnet erst wieder um 6:30 Uhr. Na toll! Zumindest kann ich draußen trocken sitzen.

Nach 2 Kaffee bleibe ich die ganze Nacht wach. Der Zug am morgen hat Verspätung. Es fehlt ein Fahrer. Es dauert zwar gefühlte eineinhalb Stunden bis sich ein Fahrer für den Zug findet, aber zum Glück ist die Route lang genug, sodass ich meinen Anschlusszug in Oslo schaffe und gegen Nachmittag Larvik erreiche, von wo aus meine Fähre abfährt.

Was für ein Erlebnis! Dies war bestimmt nicht das letzte Mal, dass ich den Olavsweg gehe!

YouTube: Nidaros Dom & Museum Trondheim – Sankt Olavsweg Tag 27

Weiter zu FAQ – Fragen & Antworten

Weiter zu Teil 10 (Heimreise)