Sankt Olavsweg – FAQ – Fragen & Antworten

Mit der Zeit erreichen mich immer mehr Fragen über Facebook und YouTube zum St. Olavsweg. Einige davon habe ich schon in einem YouTube Video beantwortet. Diese und Fragen die noch hinzu gekommen sind findet ihr im Anschluss. Falls es noch weitere Fragen gibt, immer her damit!

Wieso der Sankt Olavsweg
Da ich Schweden und Norwegen sehr mag und sowieso etwas im Norden machen wollte, hat es einfach gepasst. Eigentlich hatte ich auch noch vor von Trondheim nach Oslo zu pilgern, allerdings hat mir dann das kalte, regnerische Wetter im September zu schaffen gemacht und ich habe mich entschlossen den Weg ein anderes Mal zu gehen.

Wie hat dir der Weg gefallen
Der Weg hat mir unheimlich gut gefallen. Die atemberaubende Natur und auch ganz besonders die Menschen entlang des Weges. Ich hatte unheimlich schöne Begegnungen, die mir ein Leben lang im Gedächtnis bleiben werden.

positive Erfahrungen
Sehr nette Menschen, wunderschöne Natur, sehr viele schöne Übernachtungsplätze in der Natur

negative Erfahrungen
Regen, zu viel Ausrüstung, falsche Ausrüstung (nehmt unbedingt etwas gegen den Regen mit, ganz wichtig: Stulpen/Gamaschen!)

Highlights
Die Geschichte vom heiligen Sankt Olav, viele Tafeln entland des Weges, schöne Kirchen und Kathedralen

Empfehlungen
Nehmt euch unbedingt Stulpen, bzw. Gamaschen mit, die eure Beine und Schuhe vor dem herunterhängendem nassen Gras schützen.

Anreise
Für die Anreise habe ich vorab ein Ticket über bahn.de gekauft. Ich glaube ca 3 Monate vorher und bin für unglaubliche 64 € von Braunschweig bis nach Sundsvall mit dem Zug gefahren.

Abreise
Für die Abreise habe ich ein Ticket ein paar Tage vorher in einem Ort in Norwegen gekauft. Das war ca. eine Woche bevor ich in Trondheim angekommen bin, um etwas Geld zu sparen. Mit dem Ticket für ca. 84 € bin ich bis nach Oslo und anschließend Larvik gefahren. Dort habe ich die Fähre nach Hirtshals in Dänemark genommen. Das Ticket habe ich auch ca. eine Woche vorher für ca. 26 € gekauft . In Dänemark war es unmöglich ein Ticket bis nach Braunschweig in Niedersachsen zu bekommen. Deshalb musste ich erst ein Ticket bis kurz nach der deutschen Grenze für ca. 20 € kaufen und anschließend noch mal ein Ticket online mit der Bahn App für ca. 26 € buchen.
Leider habe ich auch nicht, wie erst erhofft, auf der Fähre eine Mitfahrgelegenheit gefunden. Da die Abreise immer wieder mit Wartezeit verbunden war, habe ich die Nacht in Dänemark in Hjørring verbracht. Wer wissen will wie, schaut in meinen Vlog 😉

Abreise nächstes Mal
Wenn ich die Abreise noch mal planen müsste, würde ich evtl. mit einplanen in Trondheim noch ein paar Tage zu verbringen, zur Not mit dem Zelt am Strand. Auch würde ich im Voraus schon einen günstigen Flug für ca. 80 € buchen. Das ist allerdings auch nur mit einem Rucksack möglich.

Dauer – wie lange hast du gebraucht ?
Gepilgert bin ich insgesamt 27 Tage, 1 Tag Anreise, 2 Tage Abreise. Nächstes Mal nehme ich mir aber wesentlich mehr Zeit, genieße die Natur noch mehr und werde mir auch die Städte entlang des Weges genauer anschauen. Nehmt euch ruhig mehr Zeit, es ist es auf jeden Fall wert!

Andere Pilger ?
Nein, leider habe ich so gut wie keinen Pilger mehr getroffen. Ausnahmen waren ein schwedisches Pärchen, welches nur einen Teilabschnitt gelaufen ist und dann noch mal ganz kurz eine Pilgerin aus Tschechien. Leider mussten wir unterschiedliche Wege gehen, denn ich konnte mit meinen Anhänger nicht den Weg nehmen, den sie gegangen ist. Allerdings soll im Juni und Juli wesentlich mehr Betrieb auf dem Weg sein, sodass man dann bestimmt wesentlich mehr Menschen trifft. Keineswegs ist es allerdings mit irgendwelchen bekannten Wegen in Spanien zu vergleichen. Man hat ganz sicher seine Ruhe.

Was braucht man wirklich – Ausrüstung
Schlafsachen, Regensachen, Gamaschen gegen nasses Gras!, von Sandalen bis Wanderschuhen ist alles möglich, Nahrung (evtl. Kocher), Wasserflasche,… mehr dazu in diesem Beitrag.

Bargeld oder Karte ?
Beides problemlos möglich. Bei meiner Mastercard musste ich außerdem nie den PIN wissen (wusste ich auch nicht ). Geld kann man direkt in der Stadt Sundsvall tauschen, nach der Anreise.

Navigation
Mit ausgedruckten Karten, mit dem Smartphone oder auch mit ganz viel Glück nur mit Schildern und sich durchfragen. Karten findet ihr auf der offiziellen Seite.

Einkaufen – wo und wie
Es gibt nur 2 Abschnitte wo man für mehrere Tage einkaufen muss. Ein Mal für 2 Tage bei Borgsjö an der Tankstelle da es keinen Supermarkt gibt und ein Mal in Duved beim Supermarkt für 3 Tage. Alle anderen Tage kommt man bestimmt alle 1-2 Tage an einem Supermarkt vorbei, man braucht sich überhaupt keine Sorgen machen.

Internet und Mobilfunk – mobiles Internet
Schweden hat eine sehr gute mobile Abdeckung. Durch die EU-Roaming-Änderung kann man seine eigene SIM-Karte nutzen oder kauft sich, wenn man sehr viel Daten nutzen möchte, in Schweden eine SIM-Karte. Es ist keine Freischaltung erforderlich. In Norwegen rate ich davon ab. Dort wurde meine Karte nicht freigeschaltet.

„Naturklo“ ?
Jap, soooooviel Natur! Wer mag, nimmt sich Papier mit 😉

Wasserqualität
Ist überall sehr gut. Trotzdem habe ich einen Wasserfilter genutzt, da ich schon einen hatte.

Schuhwerk
Von Barfuß bis Wanderschuhe ist alles möglich. Der Weg besteht zu einem großen Teil aus Schotter, Wanderweg und teilweise Teerstraße.

Unterwegs Kleidung waschen
Wer keine Körperpflegeprodukte nutzt kann das problemlos am Gewässer machen. Socken und Unterhose waschen, T-Shirt mal ausspülen. Den Rest trägt man weiter. Wer mit Maschine waschen möchte, findet in Hostels und Herbergen sicherlich eine Möglichkeit.

Gefahren
Durch Nässe kann man sich Blasen laufen. Wenn man an der Straße geht, sollte man aufpassen, insbesondere mit Hunden oder kleinen Kindern.

Tiere
Ein Mal habe ich einen Fuchs gesehen, 2 mal einen Elch, 3 mal ein Rentier

Outdoorküche
In Schweden kann man super einen Holzvergaser nutzen. Holz gibt es genug zum verfeuern!

Ist es möglich als Veganer den Weg zu gehen?
Ja, kein Problem! Die Supermärkte führen sehr ähnliche Lebensmittel wie in Deutschland.

Als Frau alleine pilgern?
Kein Problem! Alle Menschen, die ich getroffen habe, waren äußerst nett. Ich habe mich niemals bedroht oder in Gefahr gefühlt. Ich habe außerdem schon von vielen Frauen gelesen, die diesen Weg gegangen sind und absolut keine Probleme hatten.

Angeln entlang des Weges möglich?
Ja, es ist möglich. Allerdings wirst du sicher keine Zeit dazu finden, es sei denn du planst sehr viel Zeit mit ein. Man geht den ganzen Tag und ist am Abend froh, etwas zu essen, einen Schlafplatz gefunden zu haben und zu schlafen.