Saale Radweg – Von Jena bis zur Mündung #2

Saale-Radweg Cover

Auf dem Saale Radweg nach Halle – Guten Morgen Jena!

Der Morgen startet mit 2 Tassen Schwarztee! Hui, so ist also die Nacht im finsteren Wald – eine Erfahrung! Gerne wieder!
Gegen kurz nach 7 schwingen wir uns auf die Räder und werden mal wieder zu gefühlten Eiszapfen bis wir in Jena ankommen. Die Sonne, die so langsam über den Dächern aufsteigt erschafft eine ganz tolle Morgen-Atmosphäre.

In Jenas Altstadt schauen wir uns das Johannistor und den Pulverturm an. Unsere Aufmerksamkeit bekommt auch die Stadtkirche von der man einen wunderschönen Ausblick über die Stadt bekommt. Allerdings hört man schon von außen die Orgel und ein Plakat verkündet, dass gegen Abend ein Konzert stattfindet. Naja, vielleicht klappt’s ja nächstes Mal mit der Aussicht!

Bevor es weiter Richtung Saale Radweg geht halten wir noch kurz beim Backshop.. und stellen fest, dass es echt kleine Waschbecken gibt! – was soll das denn bitte? ..ich muss extra meine Tasse aus der Fahrradtasche holen um mir meine Trinkflaschen zu füllen – naja, man weiß sich zu helfen! Anschließend schauen wir noch kurz beim Lebensmittelmarkt vorbei.
Dann geht es los!

Wer gerne noch mehr als die Fotos unten sehen möchte, schaut sich am besten das Reisetagebuch dazu auf YouTube an. (Link am Ende der Seite)

Dornburger Schlösser – Reichlich Trauben!

Ein paar Kilometer nördlich von Jena befinden sich die Dornburger Schlösser auf denen Goethe mal eine Zeit lang gelebt hat. Wie ich schon am Anfang schrieb hatte ich genau diese Schlösser und die Garten-Anlage in Erinnerung – und sie sind noch genauso schön! Letztes Mal war ich im Frühjahr hier, dieses Mal ist es der Spätsommer/Herbst und die Weintrauben sind reif… und lasst euch sagen, hier gibt es jede Menge davon!
Neben den Weintrauben habt ihr natürlich auch einen wunderschönen Blick über die Umgebung und die Saale!
Wer gerne in die Schlösser hineingehen möchte, zahlt Eintritt.

Mit dem Bauch voller Weintrauben geht es weiter flussabwärts. So langsam tauchen immer mehr Schlösser und Weinberge auf.

An der Burg Saaleck fahre ich die Alternativroute mit vielen Höhenmetern, die direkt an die Burg führt. Bevor ich die Burg erreiche bekommt allerdings ein Schild mit der Aufschrift „Streuobstwiese“ meine Aufmerksamkeit und ich folge dem Schild. Die Streuobstwiese finde ich nicht, dafür aber einen schönen Ausblick (mehr bei YouTube). Ich suche noch Weile weiter nach der Streuobstwiese bis zum Ende des Dorfes und entschließe mich dann, von dort aus über Felder weiter Richtung Naumburg und wieder der Saale zu fahren. Das stellt sich als gute Entscheidung heraus!

Es gibt grenzenlose Felder zu sehen und der Weg führt mich in einen Kessel zwischen vielen Feldern. Hier würde ich am liebsten die Nacht bleiben, aber noch sind wir nicht „groß“ gefahren und der Kumpel ist schon voraus, also weiter geht’s! Bevor ich Naumburg erreiche finde ich noch einen Apfelbaum mit sehr guten, reifen Äpfeln und kurz darauf in einem Dorf, mitten an der Straße sogar einen Birnenbaum mit meinen Lieblingsbirnen! na das passt!

Oh wie schön ist die Region Naumburg

Nachdem ich Naumburg verlassen habe (schöne Stadt) und mich wieder auf dem Saale Radweg befinde komme ich aus dem staunen gar nicht mehr heraus, da dieser Radweg so unheimlich schön ist. Klar hier spielen sicher auch der Rückenwind und das super Sommer-Wetter eine Rolle, aber der Weg ist echt gut ausgebaut und landschaftlich unheimlich schön!

Ich passiere noch viele weitere Felder, Burgen, Häfen, Restaurants und begegne anderen Radfahrern die dieses sommerliche Wetter wohl auch in vollen Zügen genießen.

Radreise oder Marathon

Circa eineinhalb Rad-Stunden vor Halle erfahre ich, dass der Kumpel über 200 Kilometer bis Magdeburg (unser Ziel für morgen) durchfahren möchte. Da bin ich allerdings raus. Ich bin schon ein Mal auf der Schweden-Tour 153 Kilometer an einem Tag gefahren und war danach so unheimlich kaputt. Das muss ich nicht mehr haben, ich möchte auch noch etwas vom Weg sehen und diesen genießen. Aber jeder wie er mag! Daraufhin versuche ich mir für die Nacht bei warmshowers.org eine Übernachtungsmöglichkeit zu suchen und habe schon nach kurzer Zeit Erfolg. Nach einer kleinen Pause wo ich noch mal reichlich Energie tanke geht es die letzten 35 Kilometer in den Norden von Halle. Über alte Eisenbahnbrücken entlang auf wunderschönen Radwegen und alten Gebäuden abseits des Weges. Toller Tag!

Schlafen in der Natur ist besser !?

Die Übernachtung mit warmshowers stellt sich als super heraus! Ich wurde von der Familie sehr herzlich aufgenommen, es gab etwas zu essen und ich konnte auf einer Matratze schlafen. Trotz des guten Schlafes bin ich heute morgen nicht so energiegeladen wie die Tage zuvor. Muss an der Stadt oder dem Regen liegen den es in der Nacht gab.

 

Über Ost-Straßen nach Bernburg

Heute fahre ich nicht den Weg von Gestern zurück auf die „original“ Route, sondern es geht einfach ein paar Kilometer auf der gegenüberliegenden Saale-Seite entlang, bis die Hauptroute sowieso auf meine Seite wechselt. So spare ich mir auch gleich noch die Fähre! Allerdings sind die Straßen heute etwas sehr östlich, Kopfsteinpla..aaa..as..stee.er..rr..r.r…

Die Heutige Route ist bis auf paar Punkte eher unspektakulär. Ein Highlight auf dem Weg ist Bernburg. Wer hier noch nicht war, dem sei es sehr ans Herz gelegt. Anbei auch ein paar ältere Fotos, von vor 2 Jahren als ich schon Mal in dieser wunderschönen historischen Kleinstadt war.

Nach Bernburg ist führt der Fahrradweg direkt an der Saale entlang bis es schließlich wieder durch kleinere Dörfer geht. Ich freue mich schon Barby zu erreichen.. ha..ha.. (später mehr).
Der heutige Tag ist teilweise sehr stürmisch. Nachdem ich die geschützten Wälder und Dörfer verlasse geht es zwischen riesengroßen Feldern, weiter entlang der Saale und ich freue mich über den sehr stürmischen Rückenwind. Der Fluss ist mittlerweile auch so groß, oder so nahe ? an der Elbe, dass es einen richtigen Deich gibt. Da mich die Müdigkeit überkommt, lege ich mich kurzerhand einfach mit herunter gezogener Mütze über dem Gesicht auf die Deich-Schräge neben mein Fahrrad und schlafe eineinhalb Stunden in der Sonne, bei Wind! Das tut gut!

Die Fährverbindung über die Saale

Willig und froh die letzten Kilometer bis zur Elbmündung zu fahren geht es weiter. Schon nach zwei Gefühlten Kilometern erreiche ich die Saale-Fähre. Dort lese ich: Fährbetrieb nur bis 14 Uhr.. na toll! Nachdem ich mich gegen den Sturm mehrere Kilometer zurückgequält habe fällt mir auch ein Schild auf, auf dem die Öffnungszeiten schon vorher angekündigt werden. Na das könnte man ja mal besser kennzeichnen, oder auf dem Fahrradweg schreiben. „Achtung Fährbetrieb beachten SCHILD“ oder so! naja.. was soll’s.

Die nächste Fähre finde ich recht schnell. Als ich auf die komplett leere Fähre fahre überleg ich kurz ob ich auf der anderen Seite wieder herunterspringen soll. Es sind circa 2-3 Meter die mich und die Fähre vom anderen Ufer trennen! und dafür zahle ich dann 1,40  oder 1,60 ? yay. Nen Baumstamm hätte es auch getan…. zumindest habe ich irgendein Baustellenschild gesehen..  – vielleicht ist da ja eine Brücke geplant.

Nun endlich auf der anderen Saale Seite angekommen ist für mich der Saale Radweg beendet und ich kann sagen, es lohnt sich auf jeden Fall.

Bis Bernburg ist der Saale Radweg landschaftlich und historisch echt wunderschön. Ich kann diesen Radweg nur weiterempfehlen. Besonders gut gefallen hat mir der Bereich von Jena bis Halle. Die Burgen- und Schlösser-Landschaft ist es wert! Ich schaue mir ganz sicher auch noch mal den Weg vor Jena an, wenn der Rest schon so gut überzeugt!

 

Magdeburg, Helmstedt & Braunschweig

Für mich sind es noch weitere 23 Kilometer bis in den Süden von Magdeburg. Dort verbringe ich beim Kumpel, der schon gestern hier angekommen ist, die Nacht. Den nächsten Tag geht es die letzten 90 Kilometer weiter nach Braunschweig. Der Weg von Magdeburg nach Helmstedt, welcher ca 2/3 des Weges sind stellt sich als sehr schön heraus. Heute gibt es wieder strahlenden Sonnenschein und leichten Seitenwind aus Süd-Westen.

 

Viel Spaß weiterhin und bis bald!

YouTube: Teil 4, Teil 5, Fazit

Teil 1, Fulda & Werratal Radweg